[Rezension] Das Leben schmeckt nach Erdbeereis - Tamara Mataya

Montag, 23. April 2018

Infos
Verlag: Heyne ~ Format: Taschenbuch ~ Altersempfehlung: ab 14 ~ Seitenzahl: 368 ~
ISBN: 978-3-453-42170-7 ~ Preis: € 9,99 (D)
Klappentext
Melanie ist gestresst, vor allem weil ihr neuer Chef ihre Handynummer auf der Kurzwahltaste hat. Und er hat kein Problem damit, von dieser Taste Gebrauch zu machen. Also beschließt sie, eine Auszeit zu nehmen. Auf einer Website entdeckt sie die perfekte Anzeige und tauscht für einen Sommer ihr Apartment in New York City gegen eines in Miami. Was sie nicht weiß, mit der neuen Wohnung kommt auch neuer Mut. Plötzlich ist Melanie waghalsig und sexy. Und das bekommt vor allem Blake zu spüren, als er plötzlich vor ihrer Tür auftaucht. Der beste Freund ihres Bruders war bisher immer tabu für sie. Doch in Miami laufen die Dinge etwas anders …
So beginnt es
"Entschuldigung, wissen Sie, wie es hier zum Nacktbadestrand geht?"
Was ich sage 
Wieder hat es ein Roman von Tamara Mataya in mein Regal geschafft. Vielleicht hat mich auch einfach nur dieses megamäßig coole Pink dazu verleitet, also lieber Heyne-Verlag: Euer Konzept ist aufgegangen!! Und da das Buch irgendwie nur so Sommer schreit, aber ich es auch direkt, passend zu den sommerlichen Temperaturen.


Meine Erwartungen an das Buch?! Wie schon bei seinem Vorgänger bin ich mit relativ geringen Erwartung ans Lesen herangegangen. Ich hatte eine Ahnung, was mich erwarten würde, dass es dann allerdings doch soo sehr in die erotische Schiene abdriften würde - naja, damit hatte ich nicht gerechnet. Es war mal etwas ganz anderes und wahrscheinlich hat es mir deswegen kaum Schwierigkeiten gemacht durch das Buch durch zu rasen.

Aber nun noch mal ein paar Worte zum Cover, dass ja ein sehr auffälliges Pink ziert. Ich glaube das, und der mega witzige Titel haben mich sofort gepackt. Ein cooler Spruch und Pink sind also eine sichere Sache bei mir und dem Bücherkauf. Wen es interessiert, sollte sich mal das Originalcover ansehen, denn das hat mich überhaupt nicht angesprochen. Daher bin ich froh, dass es im deutschen Raum so stark verändert wurde!!

Doch worum geht es nun in dem Buch?!
Die Geschichte handelt von Melanie, die sich zu Beginn des Buches auf dem Weg zu einem Nacktbadestrand befindet. Allen Anschein nach ist das aber nicht ihre Alltagsbeschäftigung, sondern hat einen tieferen Hintergrund. Wie sie also mit sich und ihrem inneren Schweinehund kämpft, erfahren wir, dass sie eigentlich in New York lebt und einen ziemlich arroganten Chef namens Thaddeus hat, der ihr das Leben zur Hölle macht. Melanie ist nämlich Hals über Kopf einen Monat in den Urlaub gefahren und ihr Chef scheint nicht ganz unschuldig daran zu sein. Währenddessen macht sich Melanies Bruder Shawn ein wenig Sorgen um seine Schwester, denn dieses Verhalten ist wirklich untypisch für sie. Kurzerhand schickt er seinen besten Freund Blake ebenfalls in die heiße Sonne Floridas um auf Mel aufzupassen. Anfangs hatte Blake auch noch genau diesen Gedanken im Hinterkopf, doch mehr und mehr entdeckt er dann doch eine Seite an Melanie, die er bis dato nicht kannte - und die er abgesehen davon auch sehr anziehend findet. Während sich zwischen den beiden mehr und mehr ein heißer Sommerflirt entwickelt, hat Melanie die ganze Zeit noch viele andere Dinge im Kopf...

Was soll ich sagen?! Ich habe ein Buch bekommen, dass mich wieder einmal gut unterhalten hat und ehrlich gesagt, wollte ich auch nicht mehr - oder weniger. Die Handlung war spritzig und unkonventionell, an einigen Stellen etwas langatmig und überzogen, aber trotzdem unglaublich unterhaltsam. Meinen ersten Lachflash hatte ich direkt am Anfang, als Melanie den Nacktbadestrand aussucht - oder mit sich kämpft es zu tun. Immer wieder gab es solche witzigen Szenen und auch die erotischen Aspekte sind diesmal wirklich nicht zu knapp ausgefallen. Manchmal war es mir persönlich schon etwas zu viel, aber ich habe es mit einem Schmunzeln und jede Menge Kopfkino über mich ergehen lassen. Auch der Schreibstil von Tamara Mataya war wieder grandios. So leicht und unkompliziert, dass es mich gar nicht wundert, dass das Lesen einfach nur einfach war. Hallo Kopfkino, diesmal hattest du wirklich etwas zu tun!!
Fazit
Das Leben schmeckt nach Erdbeereis hat meine Erwartungen erfüllt und mir einen unterhaltsamen Lesesamstag beschert! Es hatte wirklich alles, was ich mir von einem "Frauenroman" wünsche und darüber hinaus auch noch jede Menge anzügliche Szenen!!

An dieser Stelle möchte ich mich noch bei Random House, Heyne und dem Bloggerportal für dieses tolle Rezensionsexemplar bedanken!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->