[Rezension] Götterfunke [Hasse mich nicht] - Marah Woolf

Freitag, 23. März 2018


Infos
Verlag: Oetinger Audio/Dressler ~ Format: Hörbuch ~ Altersempfehlung: ab 14 ~ Laufzeit: ca. 11 h 12 min ~
ISBN:  978-3-8373-1025-2 ~ Preis: € 20,00 (D) ~ Sprecher/in: Jodie Ahlborn / Patrick Bach
Klappentext
Liebt sie ihn, liebt sie ihn nicht? Jess ist aus dem Sommercamp zurück, ihr letztes Schuljahr beginnt. Sie versucht, Cayden zu vergessen, aber die Götter haben andere Pläne und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios womöglich hinter ihr her? In den Streit der Götter möchte Jess nicht hineingezogen werden, ihr einziger Wunsch ist ein normales Leben. Daher lässt sie sich, als ein neuer Junge an ihrer Schule auftaucht, der sich für sie interessiert, auf eine Beziehung mit ihm ein. Aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?
So beginnt es
"Ich finde, du könntest dem Jungen so langsam seinen Willen lassen. Du quälst ihn jetzt schon so viele Jahrhunderte."
Was ich sage
Es ist schon länger her, seit der zweite Teil Götterfunke[Hasse mich nicht] erschienen ist und leider hat er auch wieder viel zu lange auf meinem SuB gelegen. Nachdem ich ja noch eher skeptisch an den Auftakt der Trilogie heran gegangen bin, war ich mir bei diesem Buch nun schon sicherer, denn schließlich wusste ich, worauf ich mich einlasse. Auch diesmal habe ich mich für das Hörbuch entschieden, da mit bereits beim Liebe mich nicht die Sprecherin überzeugen konnte.

Auch diesmal möchte ich gar nicht viel zum Cover sagen, denn es ist wieder einmal atemberaubend. Auch diesmal hat es diesen wundervollen Schimmer in allen Farben des Regenbogens, der dem Titelbild wirklich etwas göttliches verleiht. Auch das Abbild von Jess passt hervorragend in das gesamte Schauspiel, wirkt nicht aufdringlich, aber auch nicht zu sehr im Hintergrund. Diesmal hat sie die Augen geschlossen, was umso eindrucksvoller wirkt. Ein Wort zum Schutzumschlag, der beim Hardcover dabei ist: Oh mein Gott - es ist schon ein Traum ihn einfach mit den Fingern zu berühren. Es klingt verrückt, aber manchmal habe ich das Gefühl, die Farben kommen mir förmlich entgegen. Wieder einmal perfekt umgesetzt!

Worum geht es denn diesmal in der Geschichte?!
Nachdem die junge Jess wieder aus dem Sommercamp zurück in ihrem normalen Leben angekommen ist, ist nichts mehr wie es einmal war. Zu viele unglaublich Dinge sind geschehen - sie ist mitten in das grausame Spiel der griechischen Götter geraten und keiner scheint auch nur ansatzweise sich Gedanken darüber zu machen, wie es ihr damit geht. Allen voran ihre ehemals beste Freundin Robyn, die rücksichtslos mit Cayden geschlafen hat. Kein Wunder also, dass Jess sich eher weniger auf die Schule freut und als dann auch noch Athene, Apoll und allen voran
Cayden neu auf ihre Schule kommen, geht der Spießrutenlauf erst richtig los. Hin und her gerissen zwischen ihrem Herzen und ihrem Kopf versucht sie irgendwie mit der gesamten Situation fertig zu werden, doch dann taucht auch noch Matteo auf, der sich ehrlich für Jess zu interessieren scheint. Und dann ist da ja auch noch Agrios, der Jess nach dem Leben trachtet und so findet sie sich bald als Spielball zwischen all den Göttern wieder.
Vielleicht war es der dritte Band, der mich inzwischen garstig aus meinem Regal angelächelt hat, der mich dazu gebracht hat, endlich den zweiten Band zu lesen bzw. zu hören. Da mich schon zuvor das Hörbuch wirklich begeistern konnte, war ich eigentlich guter Dinge, dass es mir diesmal nicht anders gehen würde. Ich bin also unglaublich schnell wieder in die Handlung eingestiegen und diesmal haben mir auch die Wechsel zwischen Götterbote Hermes und der eigentlich Handlung weniger ausgemacht. Es war vielmehr eine tolle Möglichkeit zwischendurch einmal durch zu schnaufen, denn irgendwie war es diesmal viel temporeicher als noch im ersten Teil. Ich habe das Hörbuch in einem Rutsch durchgehört, was definitiv für die ganze Geschichte spricht! Es war so unfassbar spannend, emotionsgeladen und eine reinste Achterbahnfahrt, dass ich manchmal gar nicht wusste, wohin das noch führen soll. Mein Kopfkino wollte diesmal vom ersten Wort mitmischen und wollte nach dem letzten am liebsten direkt mit dem finalen Band weiter machen. Der Schreibstil von Marah Woolf hat mir auch diesmal, von dem was ich gehört habe, wieder gut gefallen. Er war flüssig, bilderreich und packend. Das hat es mir auch leicht gemacht den Sprechern Jodie Ahlborn und Patrick Bach zu lauschen. Vor allem Jodie Ahlborn hat wieder einmal ganze Arbeit geleistet und mich in eine Welt der alten Mythen und Götter entführt. (Warum habe ich jetzt auf einmal Lust auf Xena?!)

Ein paar kurze Worte noch zu den Figuren. Von Anfang an herrschte ja ein ziemlicher Zickenkrieg zwischen Jess und Robyn. Warum sich Robyn auf einmal wirklich wie die größte Bitch auf Erden aufführt ist mir irgendwie schleierhaft (entschuldigt meine Wortwahl). So etwas tut man doch nicht seiner besten Freundin an oder irre ich mich da?! Wahrscheinlich nicht, auf jedenfall hätte ich ihr an vielen Stellen am liebsten den Hals umgedreht, damit sie einfach nur schweigt. Jess wiederum hat mir mit ihrer Art wirklich gut gefallen. Sie hat versucht die Fassade aufrecht zu erhalten, aber man hat immer wieder gemerkt, dass diese bröckelt und dass Cayden immer wieder dazwischen funkt macht das ganze nicht einfacher. Auch das sie ihm gegenüber so standhaft bleibt (mehr oder weniger) finde ich authentisch. Cayden widerrum hätte ich manchmal am liebsten in die Tiefen des Tartaros geschubst, aber er hat ja auch irgendwie seine Gründe.
Fazit
Götterfunke [Hasse mich nicht] war eine würdige Fortsetzung, die definitiv noch spannender und emotionaler war als sein Vorgänger. Ich freue mich schon so auf das Finale, denn ich hoffe zwar auf ein Happy End, aber irgendwie kann auch alles passieren!!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->