[Rezension] Krieger des Lichts [Nihil fit sine causa] - Jasmin Romana Welsch

Donnerstag, 4. Januar 2018

Infos
Verlag: Sternensand ~ Format: Taschenbuch ~ Altersempfehlung: ab 12 ~ Seitenzahl: 616 ~
ISBN:  978-3-906829-56-2 ~ Preis: € 16,95 (D)
Klappentext
Mia ist sechzehn und hat diese seltsame Gabe. Sie kann Gefühle lesen und jeden Menschen in ihrer Umgebung sofort als Neider oder Lügner entlarven. Was sich nützlich anhört, ist im Alltag eine Bürde. Mia ist eine Einzelgängerin, die mit erschreckender Regelmäßigkeit gegen Straßenlaternen läuft, weil sie sich unter vielen Menschen kaum konzentrieren kann. Als sie sich eines Tages verfolgt fühlt, beginnt eine Verkettung seltsamer Zufälle, die ihr Leben aus der Bahn werfen. Da sind auf einmal dieses Monster und der Junge mit dem Bogen über der Schulter, der für einen Helden viel zu viel flucht. Als am nächsten Tag auch noch der schönste Mann der Welt bei ihr zu Hause auftaucht und sie bittet, auf sein Internat zu wechseln, steht fest, dass bald nichts mehr so sein wird wie früher. Vielleicht gibt es sogar Engel und Dämonen, aber das kann Mia nur herausfinden, wenn sie sich auf ihr Schicksal einlässt und eine Ausbildung zur Wächterin beginnt.
So beginnt es
Ich rieb mir den Kopf, weil ich gegen den Mast eines Verkehrsschildes geknallt war.
Was ich sage
Auf Krieger des Lichts [Nihil fit sine causa] von Jasmin Romana Welsch bin ich eher zufällig über ein Bild bei Instagram aufmerksam geworden. Ich hatte bis dahin auch von dem Verlag noch nicht viel gehört und daher war natürlich mein Interesse sofort geweckt. Vor allem, da mir der Buchrücken der gleichnamigen Trilogie so unheimlich gefiel, denn sie ergeben nebeneinander ein wunderschönes Bild von dem Kreuz mit Flügeln und Rosenkranz, musste ich mir direkt alle drei Teile bestellen.

Das erste, dass mich gefesselt hat, war das Cover. Es ist so unfassbar schön und strahlend, dass man regelrecht das Gefühl hat geblendet zu werden. Ich würde mal ganz spontan darauf tippen, dass es in dem Buch unteranderem um Engel geht, aber das ist mit den Flügeln, die man ebenfalls erkennen kann, wohl mehr als offensichtlich. In der Mitte des Covers befindet sich das bereits erwähnte Kreuz und ganz ehrlich, es ist wunderschön!! Ich bin beim ersten Mal gar nicht aus dem Staunen heraus gekommen und habe gefühlte hundert Mal darüber gestrichen in der Hoffnung, es würde dann noch mehr strahlen. Das Kreuz ist in verschiedenen Blautönen gehalten, wie auch der Rest des Titelbildes. Die kleinen Flügel und der Rosenkranz mit den blauen Rosen rankt sich einmal um das Kreuz herum. Ich finde es wirklich zauberhaft! Ein richtiger Hingucker.

Doch worum geht es nun in dem Buch?!
Wir lernen die junge Mia kennen, die seit sie denken kann eine merkwürdige Gabe hat. Sie kann die Gefühle der Menschen, die sie umgeben, fühlen. Was im ersten Moment irgendwie ganz praktisch klingt, ist in der Realität leider alles andere als schön, denn da Mia nicht in der Lage ist ihre Fähigkeit zu kontrollieren und sie daduch regelmäßig vor Straßenlaternen oder Türen läuft, erscheint sie für viele ihrer Mitmenschen eher als sonderbar und ist eine Außenseiterin. Das alles ändert sich, als sie auf einmal von einer unheimlichen Kreatur verfolgt und angegriffen wird. Ohne Keon, der plötzlich mit Pfeil und Bogen zu ihrer Rettung eilt, hätte sie das ganze nicht überlebt. Ihr Held allerdings ist alles andere als der liebenswürdige Retter, wie sie ihn aus den Märchen kennt, denn Keon ist ungehobelt, arrogant, überheblich und in einer Tour am rummeckern. Als dann am nächsten Tag auf einmal auch noch dieser wunderschöne Raphael bei ihr zu Hause auftaucht und Mia eröffnet, dass sie an die Ars Vivendi, eine Schule für Kinder mit besonderer Begabung, kommen könnte, ist es um sie geschehen. Schon bald findet sich Mia in einer ihr bisher völlig unbekannten Welt wieder, in der sie kämpfen lernt, Motorad fährt und Engel und Dämonen wirklich existieren.

Oh mein Gott, ich bin ja immer noch sowas von geflasht!! Anfangs war ich ja noch irgendwie skeptisch. Grundsätzlich finde ich die Thematik mit Engeln und Dämonen ja total spannend (bin vielleicht etwas Supernatural-verseucht) aber auf der anderen Seite kann das auch schnell nach hinten losgehen, denn das Ganze könnte auch echt ausgelutscht sein. Pustekuchen!! Nach den ersten 60 Seiten, die zugegeben etwas holprig waren, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Nach ungefähr der Hälfte des Buches hatte mich die Dramatik und Tragik gefesselt und ich musste es wirklich bis zum Schluss lesen (obwohl es halb 4 Uhr morgens war). Die Handlung ist so unfassbar spannend, zwar hat es ein wenig gedauert bis der Funke übergesprungen ist, aber dann brannte das Feuer lichterloh. Das Buch hatte alles: Humor, Tragik, Drama, Romantik und jede Menge Engel! Auch der Schreibstil von Jasmin Romana Welsch hat mir sehr gefallen, sonst hätte ich wohl kaum das Buch durchgesuchtet und direkt den zweiten Teil begonnen.
Eine kleine negative Sache muss ich allerdings auch noch anmerken, wobei ich mich relativ schnell damit arrangieren konnte. Da die Geschichte aus Sicht von Mia geschrieben ist, hatte man als Leser ja den kompletten Einblick in ihre Gefühlswelt. Schön und gut, aber manchmal hätte sie ja wirklich schütteln können und mich übergeben. Wie sie die Raphael und Gabriel schulmädchenlike anhimmelt, war manchmal schon nicht mehr feierlich. Ich habe nur noch darauf gewartet, dass sie im nächsten Moment auf ihren Schoss hüpft und so weiter und so fort. Ich habe mich aber, wie gesagt, relativ schnell damit abgefunden, und nachdem ich gerade eben Teil 2 beendet habe, muss ich sagen, dass ich den Kontrast zwischen beiden Bänden wahnsinnig toll finde. Dazu komme ich dann aber erst bei der Rezension vom zweiten Teil.

Eine Anmerkung noch zum Schluss über den Schluss: UNFASSBAR!!! Die letzten Seiten habe ich wirklich nur noch verschlungen, ich habe es gar nicht gemerkt, wie schnell ich dann wirklich am Ende war. Und es war so dramatisch, etwas vorhersehbar, aber das hat überhaupt nicht gestört. Ich konnte mich so gut in die Emotionen der Figuren hinein versetzen, dass ich mal wieder ein Buch heulend beendet hab. *seufz*

Fazit
Krieger des Lichts [Nihil fit sine causa] ist der bombastische Auftakt einer Mega-Trilogie. Es hat alles, was ich mir von einem tollen Buch erhoffe: jede Menge Spannung, Humor, Sarkasmus und das jede Menge, etwas Drama kann auch nicht schaden, und Romantik und Tragik waren im Überfluss vorhanden!! Absolute Leseempfehlung!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->