[Rezension] Die Stadt der Träumenden Bücher [Teil 2: Die Katakomben] - Walter Moers

Mittwoch, 17. Januar 2018

Infos
Verlag: Knaus ~ Format: gebundenes Buch ~ Altersempfehlung: ab 12 ~ Seitenzahl: 128 ~
ISBN: 978-3-8135-0502-3    ~ Preis: € 25,00 (D)
Klappentext
Als der Pate des jungen Dichters Hildegunst von Mythenmetz stirbt, hinterlässt er ihm ein geheimnisvolles Manuskript. Dieses ist so makellos, dass Hildegunst nicht anders kann, als dem Geheimnis seiner Herkunft nachzugehen. Die Spur führt nach Buchhaum, der "Stadt der Träumenden Bücher", wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern in den Wahnsinn treiben und sogar töten können.
So beginnt es
Getürmt aus Buch auf Buch
Verlassen und verflucht
Gesäumt von toten Fenstern
Bewohnt nur von Gespenstern
Befallen von Getier
Aus Leder und Papier
Ein Ort aus Wahn und Schall
Genannt Schloss Schattenhall
Was ich sage
Nach dem ersten Band musste ich auch ohne groß Zeit zu verlieren, den zweiten Teil  Graphic Novel zum Buch Die Stadt der Träumenden Bücher lesen. Es hatte mich gepackt, obwohl ich anfangs so skeptisch war, konnte ich dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen. Ich war sogar etwas geschockt, als ich realisierte, dass das nun das Ende ist.

Auch diesmal hat mich zu allererst dieses fantastische Cover angelacht, im Kontrast zum ersten Teil allerdings schon wesentlich düsterer und auch gruseliger gehalten. Aber es besticht trotzdem noch immer durch eine unglaubliche Detailverliebtheit! Wieder ist Hildegunst zu erkennen, doch diemal nur allzu deutlich als Besucher von Schloss Schattenhall. Umringt von gruselig anmutenden Büchern, die ihn förmlich aufzufressen scheinen sitzt er an einem eher unspektakulären Tisch, mit einem Teller voller Maden vor sich. Die Stimmung wird düsterer, das ist schon beim Anblick des Titelbildes zu bemerken.
Aber auch die erste Seite machte gleich deutlich, dass es mit der Heiterkeit bald vorbei sein würde. Auch diesmal haben mich diese ersten Zeilen der ersten Seite in ihren Bann gezogen, auch wenn ich am liebsten vor den furchterregenden Büchern weggerannt wäre. Es ging genauso spektalulär weiter, wie es zuvor geendet hat. Die Handlung war nochmal spannender, denn nun erfuhr ich endlich, was es mit dem Schattenkönig auf sich hat. Auch die Bilder haben mit ihren doch sehr dunklen Farbgebung die drückende Atmosphäre noch untermalt. Wieder einmal wird deutlich, wie facettenreich die Welt, die Walter Moers mit Zamonien erschaffen hat, doch ist. Auch diesmal hat mich die Graphic Novel vollkommen überzeugt, denn sie bestechen durch ihre wunderschönen Illustrationen und sehr viel Liebe zum Fantastischen! In mir ist sogar der Wunsch gekeimt nun doch mal das Buch zu lesen, denn irgendwie möchte ich dann doch die ganze Geschichte kennen.
Besonders schön fand ich auch am Ende die Einblicke in den Schaffensprozess von Autor und Illustrator eben von der ersten Skizze bis hin zum fertigen Bild. Auch hier springt einem sofort die detailverliebtheit ins Auge.

Fazit
Die Stadt der Träumenden Bücher [Teil 2: Die Katakomben] machte weiter wo sein Vorgänger geendet hat und das in ähnlicher Manie: Spannend, faszinierend und voller Leidenschaft für das Geschichten erzählen.
An dieser Stelle möchte ich mich bei Random House, Knaus Verlag und dem Bloggerportal für dieses tolle Rezensionsexemplar bedanken!!! 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->