[Rezension] Ein Kuss aus Sternenstaub - Jessica Khoury

Sonntag, 20. August 2017

Infos
Verlag: cbj ~ Format: Taschenbuch ~ Altersempfehlung: ab 14 ~ Seitenzahl: 448 ~
ISBN: 978-3-570-40353-2   ~ Preis: €9,99 (D)
Klappentext
»Er ist die Sonne und ich bin der Mond.«

SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.
So beginnt es
Ich spüre den Jungen in dem Moment, in dem er einen Fuß in die Höhle setzt.
Was ich sage
Wie so oft, beginne ich ja einen Großteil meiner Rezensionen mit dem, was mir als Leser zwangsläufig als erstes in die Augen fällt - nämlich dem Cover. Diesmal war es komischerweise nicht direkt das Cover, dass mich irgendwie fasziniert hat, sondern ein Teil dessen - nämlich der Titel.
Ein Kuss aus Sternenstaub klang für mich sofort nach Magie, Gefühlen und einer fremden Welt, ja und es hat mich (warum auch immer) an den Film Der Sternenwanderer erinnert, was wahrscheinlich an dem "Sternenstaub" lag. Das Cover an sich ist schlicht in einem Nachtblau gehalten, im Hintergrund ist die Silhouette eines Mädchens zu erkennen und der Titel ist in einem wunderschön verschnorkelten goldenen Schriftzug großflächig darüber gelegt. Es ist seit langem eines der schlichtesten und daher auch schönsten Cover, die ich gesehen habe und eigentlich bin ich ja eher eine Coverkäuferin, also soll das schon was sagen!

Allerdings, und das tut mir irgendwie dann doch in der Seele weh, habe ich auch etwas Kritik in Bezug auf Cover und insbesondere den Titel einzuwenden. Ich weiß, dass sich die Verlage viele Gedanken machen, was die Umsetzung für den deutschen Markt angeht, aber manchmal ist weniger mehr und das leider auch bei diesem Buch. Aus Neugier habe ich nach dem Originalcover gesucht und dieses wirklich zauberhafte Exemplar gefunden. Und wahrscheinlich werden einige schon erkennen, worauf ich hinaus will. Grundsätzlich wurde das Konzept Nachtblau, Silhouette und goldener Schriftzug ja eingehalten, allerdings, und das ist leider schade, wurde das Thema im deutschen Cover nicht widergespiegelt. Hier im Original kann man gut die Lampe erkennen um die es ja auch in der Geschichte geht, man erahnt, dass das Mädchen wohlmöglich die besagt Dschinny ist und dass es irgendwie um einen verbotenen Wunsch geht. Auch wenn das deutsche Cover wunderschön ist, so glaube ich trotzdem, dass das Original einfach besser zum Buch gepasst hätte.

Worum genau geht es denn nun in dem Buch?!
Die Handlung entführt uns in ein fremdes Land aus Tausend und einer Nacht, in der man mit fliegenden Teppichen, magischen Lampen und sprechenden Papageien rechnet, wenn man wie ich zu viel Disney's Aladdin als Kind geschaut hat. Und tatsächlich gibt der auch einige Parallelen, denn der tollkühne Held der Geschichte ist niemand anderes als der gewitzte Dieb namens (ratet mal) Aladdin! Durch einen magischen Ring, der ihn immer wieder zu einem bestimmten Ort ruft, macht er sich schließlich auf die Suche nach eben diesem Ort und er findet sich bald in der vergessenen und untergegangen Königsstadt Neruby wieder. Diese Stadt birgt eine dramatische und von vielen verdrängte Geschichte, die schon viele viele viele Jahrzehnte zurück liegt. In ebendieser Stadt findet Aladdin eine mysteriöse Lampe, eine Lampe, die ein Wesen enthält, dass älter ist als die Zeit und mächtiger als jeder König auf dieser Welt - eine Dschinny! Und nicht irgendeine, sondern die Mächtigste unter ihnen, doch all das weiß der junge Dieb zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Er weiß nur, dass er an der magischen Lampe reibt und im nächsten Moment ein Mädchen ihm gegenüber steht und ihm drei Wünsche erfüllen möchte. Doch die Ruhe ist kurz, denn schon tauchen seine Verfolger, Prinz Darian und seine Gefolgschaft, auf, ebenfalls auf der Suche nach der magischen Lampe und umso entsetzter als sie realisieren, dass diese bereits gestohlen wurde. Aladdin unterdessen kann nichts anderen tun um der ausweglosen Situation zu entkommen, als sich von der Dschinny Zahra seinen ersten Wunsch erfüllen zu lassen - nach Hause zu kommen. Und damit beginnt das Rad der Zeit sich langsam zu drehen, alte Feinde tauchen auf, neue Freunde werde gewonnen und über all dem schwebt ein bedrohlicher verbotener Wunsch.

Direkt zu Beginn der Geschichte lernen wir Aladdin und Zahra kennen, die auf unorthodoxe Weise ihre Wege miteinander kreuzen. Während Zahra die letzten gut 500 Jahre eingesperrt in ihrer magischen Lampe verbracht hat, hat sich Aladdin als talentierter und gewitzer Dieb einen Namen in seiner Heimat gemacht. Beide können nicht unterschiedlicher sein und doch scheint es von anfang an als wenn das Schicksal sie zueinander geführt hätte. Er, der Draufgänger mit großer Klappe und einem unglaublichen Talent sich an jede Situation anzupassen, mit einer traurigen Vergangenheit, die ihn nur eines sehen lässt - Rache nehmen für den Tod seiner Eltern. Sie, die Mächtigste aller Dschinny, die einst für den Untergang einer ganzen Stadt, eines ganzen Königreiches, verantwortlich war und in diesem Kampf nicht nur ihre Freiheit sondern auch ihre Habiba verloren hat. Denn sie hat etwas getan, was allen Dschinny untersagt ist - sie hat geliebt!

Genug zum ganzen Drumherum, kommen wir zu den eigentlich interessanten Dingen! Fakt ist, dass ich bereits nach dem ersten Kapitel, oder vielmehr den ersten Seiten, wahnsinnig fasziniert von der Geschichte war. Vor allem hat mich der unmittelbare Einstieg in die Handlung und die konsequente Erzählung aus Zahras Sicht in den Bann gezogen. Allein schon die ersten Seiten, in denen sie beschreibt wie es ihr nach all den Jahren in der Lampe geht, wie bilderreich ihre Situation und ihre Gefühle von der Autorin Jessica Khoury beschrieben werden - einfach grandios. Der Schreibstil ist etwas vollkommen anderes, ausschweifend und detailreich und dadurch auch bildermalend vor meinem inneren Auge. Für mich ist das ja immer ein sehr positives Zeichen, wenn mein Kopfkino direkt anspringt. Vor allem wenn die Art des Schreibens eine so außergewöhnliche ist und man allein dadurch schon so fasziniert ist.
Auch die Handlung hat mich dementsprechend vom ersten Wort an gefesselt und ich konnte gar nicht schnell genug weiter lesen. Es gab Stellen an denen es unheimlich spannend wurde, aber auch sehr traurig und durch eben den tollen Schreibstil super rübergebracht wurde. Manchmal musste ich auch über die beiden so unterschiedlichen Hauptfiguren schmunzeln, denn manchmal war es wirklich wie Katz und Maus und dann doch als wenn sie sich schon ein Leben lang und länger kennen würden.
Obwohl von Anfang an das Ende irgendwie schon vorhersehbar war, denn nicht umsonst heißt das Buch ja (im Original) "Der Verbotene Wunsch" - "The Forbidden Wish", so war es dann doch auch ein sehr überraschendes Ende und doch nicht gänzlich vorhersehbar wie anfangs vermutet!

Nun noch ein paar Worte zur Thematik. Ich finde ja, dass dieses Thema ein eher seltenes Thema für ein Buch ist, denn bisher habe ich noch nicht viele Bücher gelesen in denen es um Geschichten aus Tausend und einer Nacht und Dschinnys geht. Schade eigentlich, denn dieser Bereich bietet so viele tolle Geschichten, die erzählt werden könnten und die einen an einen so fremden magischen Ort entführen können. Ich bin definitiv für mehr Arabische Nächte!!
Fazit
Mir hat Ein Kuss wie Sternenstaub wirklich gut gefallen, im Grunde ist das eine Untertreibung, denn ich fand es sagenhaft!! Es hatte alles, was ich mir von einem wirklich guten Buch wünsche - Spannung, Gefühl, Überraschungen!! Obwohl mir die Cover- und Titelumsetzung im Deutschen letzten endes nicht allzu gut gefallen hat, ändert dass nichts an meiner Meinung!! Definitiv eine Leseempfehlung!!!

An dieser Stelle möchte ich mich noch bei Random House, cbj Verlag und dem Bloggerportal für dieses tolle Rezensionsexemplar bedanken!! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->